Träger

D

er Forschungsverbund Freizeitenevaluation wird von zwei Hochschulen getrangen:

 

Im Rahmen der Professur Jugendarbeit von Prof. Dr. Wolfgang Ilg liegt die Federführung für den Forschungsverbund Freizeitenevaluation seit 2018 an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg.

Der Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung an der Technischen Hochschule Köln (Prof. Dr. Andreas Thimmel, Judith Dubiski M.A.) begleitet den Forschungsverbund Freizeitenevaluation fachlich und als Vernetzungspartner, insbesondere für die Online-Plattform i-EVAL.

Partner

A

uf Bundesebene arbeitet der Forschungsverbund Freizeitenevaluation unter anderem mit folgenden Partnern zusammen: 

Der Fachverein transfer e.V. (Köln) arbeitet als zentraler Vernetzungsakteur in den Feldern des Kinder- und Jugendreisens sowie der internationalen Jugendarbeit.
Für den Foschungsverbund Freizeitenevaluation übernimmt transfer e.V. die Geschäftsführung des Kreuznacher Beirats sowie die Kommunikation mit den Trägern der Panelstudie.

IJAB, die Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V., fördert und gestaltet als bundesweite Fachstelle die internationale Jugendarbeit und die jugendpolitische Zusammenarbeit. IJAB ist im Kreuznacher Beirat sowie in der Gesamtsteuerungsgruppe der Evaluation Internationaler Jugendbegegnungen vertreten.

Das BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V. ist der Zusammenschluss bundesweit tätiger Verbände, Träger und Organisationen, die im Bereich des Kinder- und Jugendreisens tätig sind. Das BundesForum ist ein zentraler Ansprechpartner des Forschungsverbunds Freizeitenevaluation für Kinder- und Jugendfreizeiten, insbesondere für die Panelstudie in diesem Bereich.

 

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) ist gemeinsam mit dem DPJW seit 2005 die treibende Kraft für den Aufbau der Evaluation Internationaler Jugendbegegnungen und für die Finanzierung des Online-Tools i-EVAL.

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) ist gemeinsam mit dem DFJW seit 2005 die treibende Kraft für den Aufbau der Evaluation Internationaler Jugendbegegnungen und für die Finanzierung des Online-Tools i-EVAL.

Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) engagierte sich maßgeblich beim Aufbau von i-EVAL-Freizeiten und arbeitet im Kreuznacher Beirat mit.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) finanziert die Panelstudie im Rahmen des Forschungsverbunds Freizeitenevaluation, inklusive der Arbeit des Kreuznacher Beirats.