Zum Mehr-Wert von Daten für die internationale Jugendarbeit

Im IJAB-Journal Juli 2020 findet sich ein lesenswerter Artikel von Sandra Kleideiter zum “Mehr-Wert” von Zahlen, Datensätzen und Interpretationen für die Internationale Jugendarbeit. Im Fokus stehen dabei auch zwei Forschungsbeiträge aus dem Kontext der Freizeitenevaluation: Die Zugangsstudie und die Panelstudie. 

Der Artikel kann im IJAB-Journal auf S. 25-28 nachgelesen werden.

Items zu Fahrten unter Corona-Bedingungen

Sie führen Freizeiten oder Jugendbegegnungen unter Corona-Bedingungen durch? 

Aus dem Kontext der Panelstudie wurden einige Evaluationsfragen rund um Hygienekonzepte und Schutzmaßnahmen entwickelt, die Ihnen hier als Vorschläge zur Verfügung stehen. Auf diese Weise wollen wir Sie dabei unterstützen, sichtbar zu machen, wie die Kinder und Jugendlichen die Schutzmaßnahmen auf ihren Fahrten wahrnehmen und welchen Einfluss diese möglicherweise auf ihr Erlebnis haben.
Bitte beachten Sie: Die Fragen sind nicht Teil der Standardfragebögen, die Sie bei der Nutzung von i-EVAL verwenden. Stattdessen sind diese Fragen als Vorschläge für Sie als Träger gedacht, die Sie je nach Bedarf als zusätzliche Fragen beim Anlegen einer neuen Fahrt in i-EVAL hinzufügen können. Die Formulierungen finden Sie in der folgenden pdf-Datei – vielleicht werden Sie dadurch auch zu eigenen Formulierungen inspiriert.

Zusatzfragen i-EVAL während der Pandemie

Erfolgreicher digitaler Fachtag

Mit insgesamt 17 Teilnehmenden veranstaltete FPD in Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund Freizeitenevaluation (Judith Dubiski, M.A., und Prof. Dr. Wolfgang Ilg) einen digitalen Workshop. In angeregter Runde diskutierten die Teilnehmenden über das Thema Evaluation in der Internationalen Jugendarbeit und dem Kinder- und Jugendreisen und tauschten sich nach einer Vorstellung des Online-Tools „i-EVAL“ über ihre Erfahrungen mit dem Evaluationsinstrument aus. Zudem wurde die seit 2017 durchgeführte Panelstudie (www.panelstudie.de) präsentiert und die Ergebnisse der ersten Datenanalyse aus den Jahren 2017/2018 erörtert. Einen ausführlichen Rückblick auf die Veranstaltung finden Sie hier

Sonderauswertung “Religion in Jugendbegegnungen”

Bei “Forschung und Praxis im Dialog” beschäftigt sich derzeit eine Projektgruppe mit dem Thema: “Glaube Religion und internationale Jugendbegegnungen – Gehören nicht zusammen. Oder doch?”.

Eine Sonderauswertung aus dem Forschungsverbund Freizeitenevaluation hat auf Basis von über 900 evaluierten Jugendbegegnungen im Mai 2020 empirische Grundlagen zu dieser Frage bereitgestellt. Die Ergebnisse können hier heruntergeladen werden:

Sonderauswertung “Religion in Jugendbegegnungen” 2020

Neue Veröffentlichung erschienen

Der “Freizeitplaner”, ein beliebtes Praxisbuch zur Organisation von Freizeiten, ist jetzt in zweiter Auflage erschienen. Darin sind zwei Beiträge aus dem Kontext der Freizeitenevaluation enthalten:

Ilg, Wolfgang (2020): Feedbackmethoden während der Freizeit. in: Knublauch, Björn / Leng, Jessica / Müller, Ingo / Siebert, Claudia (Hg.) (2020): Der Freizeitplaner. Freizeiten einfach gut planen, durchführen, nacharbeiten. Stuttgart: buch und musik, 210-211.

Ilg, Wolfgang (2020): Evaluation für Kinder- und Jugendfreizeiten. in: Knublauch, Björn / Leng, Jessica / Müller, Ingo / Siebert, Claudia (Hg.) (2020): Der Freizeitplaner. Freizeiten einfach gut planen, durchführen, nacharbeiten. Stuttgart: buch und musik, 218-219.

Bundeskongress Kinder- und Jugendarbeit: Schon jetzt vormerken!

Logo Bundeskongress

Erstmals seit 2016 Jahren findet 2021 wieder ein Bundeskongress zur Kinder- und Jugendarbeit statt. Vom 20.-22. September 2021 (und damit aufgrund von Corona ein Jahr später als geplant) treffen sich in Nürnberg Interessierte aus Wissenschaft, Politik und Praxis zu allen Themen rund um die Jugendarbeit. Natürlich geht es dabei auch um Freizeiten. Das Team vom Forschungsverbund Freizeitenevaluation plant im Rahmen des Kongresses nicht nur eine eigene Fachveranstaltung zu Freizeiten, sondern auch eine offene Sitzung des Kreuznacher Beirats. Infos gibt es unter www.bundeskongress-kja.de